Eutiner Feierey - September-Markt in Eutin 2017

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Am zweiten Septemberwochenende in diesem Jahr waren wir geladen in das schöne Städtchen Eutin, welches im nördlichen Osten des Landes Schleswig-Holsteins liegt. Hier findet alle zwei Jahre die „Eutiner Feierey“ satt, ein Fest das um das kleine Schlößchen der Stadt angesiedelt ist. Dort vollzieht sich eine kleine Zeitreise durch einige Epochen der Geschichte, die dieses Fest sehr bunt und interessant anmuten lässt. Wie sonst nirgendwo können hier Wikinger, Slawen, Landsknechte sowie barock gekleidete Herrschaften und auch Musketiere an einem Fleck gesichtet werden. Der Markt mit seinen Ständen und einer kleinen Bühne waren direkt vor den Toren des Schlosses angeordnet. Das Heerlager befand sich im historischen Schloßgarten auf einer Wiese mit viel Platz für jedes einzelne Lager.

Leider empfing uns das schöne Städtchen mit Regen und Wind. Die schnell hereinbrechende Dunkelheit und längere Aufbauwege als gewohnt, erschwerten den Lageraufbau zusätzlich. Der Regen nahm im Verlauf des Abends noch zu, sodaß der Boden in kürzester Zeit mit matschigen Pfützen versehen und aufgepasst werden mußte wo noch trockenen Fußes hingetreten werden konnte. Selbst in den Zelten wurde die eine oder andere Lagerstatt gerückt, da der Regen bis dorthin vordrang. Traditionell wurde am Aufbauabend gegrillt und die köstlichen Speisen, besonders die delikaten Würstchen und das Fleisch, entschädigten für einen Moment den nicht so schönen Anfang dieses Wochenendes.

 

 

Das Erwachen am nächsten Tage war leider weiterhin feucht und klamm und der Himmel hatte seine nassen Tore noch nicht geschlossen. So wurde der Tag eine kleine Zerreiß- und Geduldsprobe so mancher nervlichen Kostüme, um diesem Wetter zu trotzen. Unser geplanter Auftritt wurde abgesagt und nur eine kleine Waffenschau von einzelnen unserer Akteure vor der kleinen Bühne gezeigt. Zeitweise wurden sogar Pläne geschmiedet wie der Sintflut zu entkommen sei und das Entern eines naheliegenden Schiffes in Betracht gezogen. Einer edlen Spenderin gelang es dann uns den Tag ein wenig zu versüßen und trug mit köstlichen kleinen Kunstwerken auch zur allgemeinen Belustigung bei. Zusätzlich wurde das Durchhalten und der Widerstand gegen die Nässe mit einer Gaumenfreude aus einem leckeren Abendessen und einem Lagerfeuer mit Musik und Gesang belohnt.

Sonntag morgen erschien dann ein ganz anderes Bild: strahlend blauer Himmel und eine lachende Sonne. Der Morgen war klar, kühl und wunderschön, … , herbstlich ! Alles wurde durch die wärmer werdende Sonne langsam getrocknet: Schuhe, Socken, Kleidung, aber auch matschig, rutschiger Boden und vor allem die Zelte und so einige Gemüter. Nun konnten wir endlich die herrliche Anlage und die Atmosphäre rings um das Eutiner Schloß in vollen Zügen genießen.

Zur dritten Stunde des Tages konnten wir dann sogar auftreten. Mit viel Publikum, Sonne und guter Laune klappte unser Schauspiel hervorragend und niemand trug eine Verletzung vom Platze. Die Zuschauer belohnten die Akteure mit gespanntem Zuhören, Zwischenapplaus sowie auch Zurufen, Anfeuerungen, Lachen und einem tollen abschließenden Handgeklapper. Einfach Herrlich!

Nach abschließenden Rundgängen über den Marktplatz und kleineren Einkäufen hier und da, mußten wir leider, nach gefühlt viel zu kurzer Zeit, alles wieder einpacken. Da die Rasenfläche nicht befahren werden durfte, wurde es noch ein kleinerer Kraftakt alles in die Fuhrwerke gut zu verstauen. Aber wie immer schafften die Bundtschuhe es auch diesmal und nichts wurde zurückgelassen. Um die neunte Stunde des Abends konnten dann alle gen Heimat starten und der eine oder andere träumte bestimmt davon in zwei Jahren hier in Eutin wieder dabei sein zu können.